«Wrong Side Of Town», 2012

 

St.Galler Tagblatt, Albert Kuhn

«So witzig wie klagend, so ruppig wie elegant, so ländlich zupackend wie ein Frühlingsputz. (...) Ich deklariere dieses Album als ihr Meisterwerk. Ein Erdbeben des Herzens.»

 

Tagesanzeiger, Dominik Dusek

«Zu berichten ist hier schlicht  von einem Traum von einem Konzert ... »

 

 

 

 

Züritipp

«... Eine starke Sumpfblues-Platte ...am besten in jenen Liedern, die strenge Genregrenzen exorzistisch durchbrechen.»

 

Sonntagszeitung

«... Mit ihrem dunklen, traurig-schönen Songdutzend landet Zela ein Volltreffer.»

 

WOZ, Raphael Zehnder

 

«... Ein Glanzstück ist ihr da gelungen … sehr heutig ist der Klang dieser Bluesplatte ohne Retrofirlefanz, sparsam und herrlich unaufgeregt produziert von Olifr Maurmann (Aeronauten, GUZ) …»

Le Temps

«On peut que lui souhaiter de franchir la rivière et de rebondir en terre romande ... Nadja Zela a tout pour hanter les esprits de ceux qui aiment les récits du grand sud américain … Elle nous présente douze perles d‘une esthétique sans temps enluminées d‘une voix qu‘on n‘oublie pas.»

 

La Tribune de Genève

«Nadja Zela a un regard de tueur. Nadja Zela chausse des boots … Ca sent l‘alcool frelaté, le burger et les archives ethnographiques.»

 

Lords of Rock

 

«Cet album est une pure merveille … Si toutes les chansons sont d‘excellente qualité, plusieurs d‘entre elles sont tous simplement magistrales, citons p.e. Wrong Side Of Town, Black Cobra ou Cold Cold Rain.»